Neuigkeiten

Corona School wird Lern-Fair

 

Mit dem Beschluss der Bundesregierung im März 2020 die Schulen vorübergehend zu schließen, wurde die Corona School von Tobias Bork, Gero Embser, Lukas Pin und Christopher Reiners, vier Studierenden aus Bonn/Berlin, gegründet. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die Studierende mit Schüler:innen mit Hilfe eines eigens entwickelten Algorithmus verbindet für eine kostenfreie und digitale 1:1-Lernunterstützung. Auf diese Weise sollten Schüler:innen bei schulischen Schwierigkeiten und Fragen im Homeschooling unterstützt und Eltern entlastet werden.

Corona School Lern Fair.PNG

Der Corona School e.V. ist innerhalb eines Jahres zu einem Verein mit einem Team von mehr als 200 ehrenamtlichen jungen Leuten geworden, zu denen auch Mentor:innen und Campus Representatives zählen, welche den Verein in der jeweiligen Hochschule werben. Mehr als 14.000 Lernpaare konnten gematcht werden, über 500 Kurse mit mehr als 2800 Teilnehmer:innen wurden angeboten, um die 300 Studierende konnten ein digitales Praktikum bei dem Corona School e.V. absolvieren und über 350 Schüler:innen konnten für das Projektcoaching gematcht werden.

Seit November 2021 setzt der Corona School e.V. seinen Fokus verstärkt auf Kinder und Jugendliche mit bildungsbenachteiligtem Hintergrund. Der Name "Corona School" suggeriert, dass es sich um ein temporäres Projekt handelt, welches nur während der Corona-Pandemie besteht. Ambitionen und Bestreben gehen allerding weit darüber hinaus, denn der Verein möchte auch "nach der Pandemie" einen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit in Deutschland leisten. Deshalb wird die Plattform ab dem 17.Mai in "Lern-Fair".

 

Die Filippas Engel-Preisträgerin Johanna Sander eröffnet mit ihrer Organisation HibeKi in Ghana eine Junior High School

2017 wurde Johanna Sander aus Bad Salzdetfurth mit dem Filippas Engel-Preis für die Gründung und das Engagement in der Organisation HibeKi ausgezeichnet. HibeKi gründete eine Grundschule, nachdem zwei Schulgebäude in dem kleinen Dorf Nayorku im unterentwickelten Norden Ghanas errichtet wurde. Dazu finanzierte HibeKi die laufenden Kosten bestehend ais einer täglichen Mahlzeit, Schuldienstleistungen, Uniformen, Impfstoffen, Gesundheitsfürsorge und Gehältern für Lehrer und einen Koch.

Im Herbst 2019 schlossen die ersten Kinder die sechste Klasse ab und mussten die Grundschule verlassen. Da es in der Nähe keine Junior High School gibt, wären die meisten Kinder sehr wahrscheinlich gezwungen, entweder in der lokalen Landwirtschaft zu arbeiten oder zu heiraten. Aus diesem Grund beschloss HibeKi, in Nayorku eine eigene Junior High School zu gründen. Das Projekt besteht aus drei Schritten: Erstens wurde auf dem Campus der Grundschule ein neues Gebäude für die erste Klasse von Schülern der Mittelstufe errichtet, und 2019 wurden vier neue Lehrer eingestellt. Zweitens werden Klassenzimmer und sanitäre Einrichtungen auf einem neuen Gebäude errichtet kaufte Campus in der Nähe des alten Campus und weitere vier Lehrer werden eingestellt. Nach Abschluss im Jahr 2020 ziehen die Schüler vom Campus der Grundschule in die Mittelstufe. Drittens soll der Campus um Computerräume, eine Bibliothek, einen Garten und weitere Gebäude erweitert werden. Insgesamt werden für die Mittelschule 14 neue Arbeitsplätze benötigt, was zu Anreizen für die Bildung der Jugend im Dorf führt.

Johanna Sander HibeKi

Wir sind sehr stolz auf Johanna und ihr Engagement, die ghanaische Jugend zu erziehen und anzubieten, das Dorf in Ghana nachhaltig zu entwickeln.

Weitere Informationen zu HibeKi finden Sie unter www.hibeki.com .

Stimmen gegen Krebs Initiator und Filippas Engel Preisträger gründen ihre eigene Musik-Company

Felicia Börsenkopf Voices against Cancer

Felicia Bösenkopf gründete 2017 im Alter von nur 19 Jahren die Organisation "Stimmen gegen Krebs". Jährlich organisiert sie Benefizkonzerte zur Krebsbekämpfung. Der Erlös der Konzerte geht an das St. Anna Kinderkrebsforschung. Aufgrund dieses beeindruckenden Engagements wurde sie 2018 mit dem Filippas-Engel-Preis ausgezeichnet.

Seitdem hat sich für Felicia viel geändert. Zusätzlich zu den Benefizkonzerten, die weiterhin stattfinden, hat sie 2018 mit Stimmen & Co eine eigene Musik-Company in Wien eröffnet. Sie ist verantwortlich für die Organisation von Gesangsstunden, Tanzkursen und Musikproduktionen. Auf diese Weise ermöglicht Felicia Kindern und Jugendlichen zwischen acht und zwanzig Jahren, an Musikworkshops wie Wicked, Annie oder Matilda teilzunehmen und sie auf der Bühne zu präsentieren. Sie konnte den Broadway nach Wien bringen, indem die jungen Talente von Stimmen & Co Ende November 2020 das Musical "Annie" präsentierten.

Wir von Filippas Engel sind sehr stolz auf Felicia und ihr Team und wünschen ihr alles Gute für ihr zukünftiges Leben.

Liebe Preisträger, wir freuen uns über Neuigkeiten aus Ihren Initiativen, die wir hier veröffentlichen können!